Franz Josef & Fox Glacier

Am Sonntag haben Christina und ich den Franz Josef Gletscher erreicht. Auf das schlechte Wetter waren wir vorbereitet, da der Wetterbericht bereits 40-60mm Regen in der Nacht von Sonntag auf Montag ankündigte. Dennoch sind wir am Nachmittag zum Gletscher aufgebrochen. Ein etwa 45-minütiger Weg führt vom Parkplatz in Richtung Gletscher. Man kann das Eis jedoch nur von Weitem (etwa 750m Entfernung) sehen, da es aufgrund der Instabilität des Gletschers und der umliegenden Gesteinslandschaft viel zu gefährlich wäre, näher heran zu gehen. Der Franz Josef Gletscher ist einer der sich am schnellsten ändernden Gletscher der Welt. Seit 2008 hat er über 800m an Länge verloren, weshalb Gletschertouren inzwischen auch nur noch per Helikopter möglich sind, während diese vor nur drei Jahren noch vom Fuße des Gletschers aus gemacht werden konnten. Das Wachsen und Schrumpfen von Gletschern ist natürlich und in den Jahren vor 2008 ist er um einiges gewachsen. Dennoch zeigt der Trend, dass der Gletscher immer kleiner wird, hauptsächlich durch die Erderwärmung.

Franz Josef Gletscher Franz Josef Gletscher

Am Sonntag waren wir fast die einzigen Menschen auf dem Weg zum Gletscher, da das Wetter äußerst rau und nass war. Für mich persönlich hat aber genau das den Reiz ausgemacht, zum Gletscher zu gehen. Das Wetter passte viel besser zur Landschaft und dem Eis, als der Sonnenschein und die vielen Touristen am Montag.

Nach einigen weiteren kleinen Wanderungen beim Franz Josef Gletscher sind wir am Dienstag weiter zum Fox Gletscher gefahren. Da das Wetter inzwischen wieder gut war, waren dort recht viele Touristen unterwegs und auch die Helikopter flogen im Minutentakt. Der Fox Gletscher konnte an diesem Tag aus einer Entfernung von 450 Metern betrachtet werden, ist nach unserer Meinung aber nicht so schön wie der Franz Josef Gletscher.

Fox Gletscher Fox Gletscher

Weiter fahren werden wir vermutlich morgen, Donnerstag in Richtung Süden um schließlich auf die Ostseite der Alpen, zu Mount Cook zu kommen.