Planänderung: Northland

Es ist Montag Abend und unsere Planung hat sich etwas geändert: Statt heute über 6 Stunden nach Ohakune zu fahren, wo die Kanu Tour geplant war, haben wir unseren Aufenthalt in Auckland noch um zwei weitere Nächte bis Mittwoch verlängert. Grund dafür ist, dass die anderen drei Deutschen aus unserer Fünfergruppe (wir kamen alle mit dem gleichen Flug nach Auckland) im Moment das Northland vor einer Kanu Tour bevorzugen und wir nicht zu zweit zur Kanu Tour aufbrechen wollten. Der neue Plan ist deshalb, dass wir am Mittwoch Abend zwei Autos / Camper für eine Woche mieten und damit bis zum nordwestlichsten Punkt Neuseelands, dem Cape Reinga, fahren und das dazwischenliegende Northland erkunden. Ich bin gespannt, ob dieser Plan aufgeht.

Den ersten zusätzlichen Tag in Auckland haben wir mit einer Tageswanderung auf der Vulkaninsel Rangitoto (auf dem oberen Bild zu sehen) gefüllt. Die Route war recht anstrengend, da wir insgesamt nur vier Stunden Zeit hatten, da die letzte Fähre zurück nach Auckland bereits um 15:30 Uhr ablegte. Der Weg führte von der Anlegestelle im Osten der Insel über den 260m hohen Gipfel und über eine weitere Anlegestelle im Süden zurück nach Osten. Die gesamte Insel besteht aus dunkelgrauer Vulkanasche und ist sehr stark bewachsen. Stellenweise findet man sich in einer kleines Fels- und Aschewüste wieder, andererorts erscheint die Insel wie ein Urwald.

Toter Baum auf Rangitoto Island, im Hintergrund Auckland

Rangitoto Island Ferry Terminal