Te Parae

Seit Donnerstag sind wir auf dem Pferdehof Te Parae bei Masterton – der wohl besten Unterkunft, die wir in Neuseeland bisher hatten. Neben einer richtigen Bettdecke, die wir seit über 6 Wochen nicht mehr hatten, sorgt auch eine Dusche mit funktionierender Temperaturregelung und ohne eiskalten Steinboden dafür, dass wir uns hier sehr wohl fühlen. Auch diese Unterkunft haben wir über HelpX gefunden, was bedeutet dass wir hier einige Stunden täglich auf und um den Hof arbeiten und dafür kostenlose Unterkunft und Essen bekommen. Es gefällt uns hier sehr gut und Angela und Simon sind sehr freundlich und offen. Der Hof ist einer der Ältesten in der Gegend, die noch in Familienbesitz sind und war um die Mitte des 20. Jahrhunderts einer der besten Höfe für Rennpferde. Neben der Pferdezucht finden hier heute im Sommer auch Hochzeiten und andere Events statt. Auch hier bestehen unsere Aufgaben hauptsächlich aus Gartenarbeit und kleineren Arbeiten um den Hof (z.B. alte Zaunpfähle aus dem Boden entfernen).

Neben den Tret- und Ruderboten, mit denen wir auf dem See vor dem Haus unterwegs waren, haben wir auch zwei Ausflüge in die Region gemacht: zum Pukaha Mount Bruce Wildlife Center, wo wir unter anderem auch einen braunen und einen weißen Kiwi gesehen haben, sowie zur Ostküste nach Castlepoint.

Kiwi Bird in Pukaha Mount Bruce Wildlife Center

Ein brauner Kiwi im Pukaha Mount Bruce Wildlife Center

Castlerock, Castlepoint

Etwa zwei Kilometer südlich vom Castlepoint Lighthouse ist der Castlerock, ein Berg mit felsigem Hang direkt an der Küste.

Castlepoint Lighthouse

Der Leuchtturm von Castlepoint kurz nach Sonnenuntergang, im Hintergrund Castlerock.

Weiter reisen werden wir morgen (Donnerstag) nach Wellington, wo wir vermutlich etwa 2-3 Tage bleiben werden und dann mit der Fähre mit unseren Autos auf die Südinsel übersetzen werden.