Wellington nach Picton

Es ist Montag Mittag und wir sitzen in der Library in Blenheim (Internet, Steckdose,…). Blenheim liegt auf der Südinsel einige Kilometer südlich von Picton, wo wir am Samstag Abend mit der Autofähre angekommen sind. Die Überfahrt hat etwa 3,5 Stunden gedauert und war mit $230 (etwa 150€) für zwei Personen mit Auto nicht ganz günstig, aber der einzige Weg. Leider hatte unsere Fähre fast 2 Stunden Verspätung, sodass wir uns den Großteil der Überfahrt in der Fähre aufgehalten haben, da es draußen bereits dunkel war.

Interislander Fähre von Wellington nach Picton

Die Zeit von Donnerstag, als wir bei Te Parae abgereist sind, bis Samstag Mittag haben wir in Wellington – der Hauptstadt Neuseelands – verbracht. Dort waren wir unter anderem im Nationalmuseum Te Papa, das uns vor allem mit der Ausstellung zum 1. Weltkrieg sehr begeistert hat. Es gibt dort mehrere eindrucksvolle Szenen, die aus etwa 2-3 Meter hohen Wachsfiguren nachgestellt wurden und mit Schweiß, Blut und Emotionen unglaublich echt erschienen.

Wachsfigur in der Ausstellung zum ersten Weltkrieg

Te Papa Museum Photography Collection

Am Samstag Morgen waren wir außerdem gegen 5:30 Uhr auf dem Mount Victoria, wo das Carter Observatory (Planetarium) an diesem Morgen einige mobile Teleskope aufgestellt hatte. Leider war es jedoch sehr bewölkt, sodass nicht viel zu sehen war.

Christina und Jens suchen hier in Blenheim im Moment nach Arbeit auf einem Weingut, weshalb wir wohl noch einige Tage hier verbringen werden, bevor wir dann zum etwas westlicher gelegenen Abel Tasman Nationalpark fahren werden und dort vermutlich unseren zweiten Great Walk in Angriff nehmen.